Bei Leistungsprüfung erfolgreich

36 Frauen und Männer, aufgeteilt in vier Gruppen, legten die Leistungsprüfung Technische Hilfeleistung ab.

 

Jeweils zwei Gruppen absolvierten die Prüfung in Bronze und in Silber.

 

Die Prüflinge aus Urspringen, Roden und Hafenlohr mussten eine eingeklemmte Person aus einem Auto befreien, die Verkehrsabsicherung und den Aufbau von Flutlichtstrahlern übernehmen.

Am Ende der Prüfung bescheinigten die Schiedsrichter Sylvia Väthröder, Jan Eichner und Thorsten Gehrsitz den Aktiven den erfolgreichen Abschluss.

Kreisbrandmeister Jan Eichner lobte die Zusammenarbeit der benachbarten Wehren aus Urspringen und Roden. „Ihr müsst ja auch im Ernstfall öfter miteinander arbeiten“, so Eichner.

Auch Urspringens Bürgermeister Volker Hemrich dankte im Namen der beiden Gemeinden.

 

Text: Main Post, Heidi Vogel

 

 

Alarmübung mit Bravour gemeistert

 

Eingeklemmte Person aus Auto befreit – Gute Zusammenarbeit von Feuerwehren und BRK

 

 

 

 

 „Verkehrsunfall auf der Verbindungsstraße zwischen Steinfeld und Urspringen“ – so lautete die Alarmmeldung, die am Samstagnachmittag (16.08.2014) gegen 16.30 Uhr bei den Einsatzkräften einging.

 

Glücklicherweise erwies sich die Nachricht als Übungsalarm, den die Integrierte Leitstelle Würzburg ausgelöst hatte und damit die Feuerwehren Hausen, Steinfeld, Urspringen und Waldzell sowie die neu gegründeten Helfer vor Ort „Fränkische Platte“ des Roten Kreuzes, zwei Rettungswagen der BRK-Bereitschaft Lohr und den Notarzt Lohr zum Ausrücken veranlasste. Die Einsatzkräfte waren nach kurzer Zeit vor Ort. Wie das BRK in einer Pressemitteilung informiert, fanden die Helfer ein überschlagenes Fahrzeug mit einem eingeklemmten, schwerletzten Patienten und einer weiteren verletzten Person in einem unwegsamen Gelände vor.

 

Neue Helfer „Fränkische Platte“

 

Die Helfer vor Ort „Fränkische Platte“ übernahmen als das erste am Unfallort eintreffende Fahrzeug die erweiterte Erste Hilfe. Die alarmierten Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab und bereiteten die technische Hilfeleistung zur schonenden Rettung des Patienten aus dem Fahrzeugwrack vor.

 

Nach Absprache mit dem Notarzt wurde die Person mit schwerem technischen Gerät aus dem Fahrzeug befreit und den Einsatzkräften des Rettungswagens übergeben. Beide Patienten wurden von der Rotkreuzbereitschaft Lohr notfallmedizinisch versorgt und fiktiv in das Krankenhaus in Lohr eingeliefert.

 

Das Szenario, das sich den Helfern bot, war recht realistisch: Das Team der BRK-Notfalldarstellung Main-Spessart mit Helfern des Roten Kreuzes aus Lohr hatte hierzu die zwei Mimen durch spezielle Schminktechniken vorbereitet. Besonders hervorgehoben wird von BRK-Sprecher Sebastian Dürrnagel die sehr gute Zusammenarbeit aller Einheiten von Feuerwehr und BRK. Vor Ort beobachteten die Übung die Feuerwehr-Kreisbrandinspektoren Harald Merz und Bertram Werrlein sowie Kreisbrandmeister Edgar Karl und der BRK-Kreisbereitschaftsleiter Michael Behringer.

Von den Feuerwehren Hausen, Steinfeld, Urspringen und Waldzell waren über 50 Helfer im Einsatz. Vom BRK waren rund 25 Einsatzkräfte aus den Bereitschaften Gemünden, Lohr und Karlstadt in dieser Übung involviert.

 

Text und Bild: Main Post

„Helden“ richten Grillplatz her

Wegen Terminüberschneidungen zwar mit einer Woche Verspätung, dafür aber nicht weniger engagiert, machte sich die Jugendfeuerwehr in Urspringen im Rahmen der Aktion „Zeit für Helden“ ans Werk. In Absprache mit Bürgermeister Volker Hemrich, der den fleißigen Helfern vor Ort seinen Dank aussprach, richteten die zwölf Jugendlichen zusammen mit fünf Betreuerinnen und Betreuern die Hütte und die Feuerstelle am Grillplatz her. Nachdem am Freitagabend die ersten Vorbereitungen getroffen worden waren, grillten und übernachteten die jungen „Helden“ bereits vor Ort am Grillplatz, ehe sie sich am Samstagmorgen an die Arbeit machten. Die Holzhütte war abzuschleifen und neu zu streichen, Fensterscheiben mussten erneuert werden, das Dach war von Moos zu befreien und die Feuerstelle wurde neu hergerichtet.

 

Text und Bild: Main Post

Evakuierungsübung im Kindergarten

Am Samstag, 12. Juli, fand im Kindergarten Urspringen eine Evakuierungsübung statt.

Ziel war es, den Kindern die Angst vor den Atemschutzträgern zu nehmen,

damit sie die Rettung zulassen.

 

Simuliert wurde ein Brand im Treppenhaus, so dass die Kinder

durch ein Fenster und über die Feuerrutsche gerettet werden mussten.

 

In der Woche zuvor bekamen die Vorschulkinder von unseren Kameraden Thomas Merkle und Patrick Wenzl, beide selbst Papas, Tipps zum Umgang mit dem Feuer und lernten einen Notruf abzusetzen.

 

Beim Elternabend wurden die Erwachsenen aufgeklärt; sie waren bei der Evakuierungsübung dabei.

Zum Abschluss gab es Gegrilltes und einen Durstlöscher.

Leistungsprüfung Löscheinsatz

Acht Mann legten Leistungsprüfung ab

Die Leistungsprüfung „Die Gruppe im Löscheinsatz Variante I“ legten acht junge Männer der Feuerwehr Urspringen Freitag erfolgreich ab. Stufe eins mit dem bronzenen Abzeichen erreichte Markus Pietschmann, Stufe zwei mit silbernem Abzeichen legten Sebastian Pemsel, Michael Kratzer, Martin Krug und Manuel Weßner ab. Das Abzeichen in Gold und somit Stufe drei schaffte Peter Klein, während Gerhard Kasamas Stufe vier (gold-blau) und Norman Jeßberger sogar Stufe fünf (gold-grün) ablegten. Kreisbrandmeister Jan Eichner, der neben Sylvia Väthröder und Roland Hehnlein als Schiedsrichter fungiert hatte, bedankte sich bei den Feuerwehrlern für ihr Engagement. Bürgermeister Volker Hemrich und Kommandant Anton Wiesner sprachen den Geprüften ihren Dank aus. Von links: Kommandant Anton Wiesner, Bürgermeister Volker Hemrich, Roland Hehnlein, Gruppenführer Peter Kratzer, Sebastian Pemsel, Manuel Weßner, Peter Klein, Markus Pietschmann, Martin Krug, Michael Kratzer, Norman Jeßberger, Gerhard Kasamas, Kreisbrandmeister Jan Eichner, Sylvia Väthröder.

 

Text und Bild: Heidi Vogel, Main Post

Nach 37 Jahren ein neues Fahrzeug

Urspringer Wehr feiert die Übergabe eines modernen Transporters.

Mit Gottesdienst, Fahrzeugsegnung und Festbetrieb feierte die Freiwillige Feuerwehr Urspringen am Ostermontag die Übergabe ihres neuen Mehrzweckfahrzeugs.

 

 

„Nachdem das alte Fahrzeug, ein VW-Bus, bereits 37 Jahre alt ist, haben wir uns entschlossen, ein neues Mehrzweckfahrzeug anzuschaffen“, erklärte Bürgermeister Heinz Nätscher stellvertretend für den Gemeinderat bei der Schlüsselübergabe. Das neue Fahrzeug, ein Ford Transit, dient zum Transport für die Feuerwehrkameraden, aber auch für zusätzliches Material und ergänzt somit das 2001 angeschaffte Löschgruppenfahrzeug LF 8/6. Von den Anschaffungskosten von 55 000 Euro für das Fahrzeug und 2000 Euro für den Anhänger bleiben nach Abzug des staatlichen Zuschusses eine Summe von 44 000 Euro für die Gemeinde übrig. Nachdem Pfarrer Mariusz Dolny den Festgottesdienst in der Urspringer Pfarrkirche zelebriert hatte und zusammen mit den Ortsvereinen, den Ehrengästen und den benachbarten Feuerwehren zur Festhalle gezogen war, segnete er das neue Fahrzeug und den Anhänger.

 

Beim Empfang in der Festhalle sprach Kommandant Anton Wiesner der Gemeinde, aber auch Kreisbrandinspektor Bertram Werrlein, der die Urspringer Wehr bei der Ausstattung unterstützend beraten hatte, seinen Dank aus.

 

Urspringens scheidender Bürgermeister Heinz Nätscher dankte den Feuerwehrkameraden für ihren Einsatz und die Bereitschaft zur Fortbildung. Er betonte, dass es notwendig sei, die Feuerwehr zum Schutz der Bürger gut auszustatten. Landrat Thomas Schiebel überbrachte den Urspringern die Glückwünsche des Landkreises. „Auch wenn manche Feuerwehr im Landkreis ihr 140-jähriges Bestehen feiert, ein Auto muss nicht so lange im Einsatz sein“, meinte er mit einem Schmunzeln im Hinblick auf das stattliche Alter des alten Fahrzeugs und lobte die Arbeit der Urspringer.

 

Auch Kreisbrandrat Manfred Brust gratulierte zum neuen Fahrzeug und machte deutlich, dass die Ersatzbeschaffung für das 37 Jahre alte Einsatzfahrzeug, das weder mit Airbag, noch mit Sicherheitsgurten ausgestattet war, notwendig gewesen sei. „Es ist wichtig, dass auch die Feuerwehr zu ihren Einsätzen mit einem Fahrzeug auf sicherheitstechnisch neuestem Stand unterwegs ist“, stellte Brust fest.

 

Neben dem neuen Fahrzeug mit Anhänger verfügt die Feuerwehr Urspringen nun auch über eine Wärmebildkamera, die zum Großteil von der Sparkasse Mainfranken und der Raiffeisenbank Main-Spessart finanziert wurde. Der Kreisbrandrat verwies darauf, dass gerade bei den zahlreichen energetisch sanierten Gebäuden ein solches Instrument von Nöten sei und die Urspringer vorerst als einzige Feuerwehr auf der Fränkischen Platte über eine solche Kamera verfüge.

 

Musikalisch umrahmt von den Urspringer Musikanten unter Leitung von André Degand feierten die Urspringer mit ihren Gästen bis in die Abendstunden die Übergabe.

 

Text und Bild: Heidi Vogel, Main Post

 

 

Letzter Einsatz:

Presseberichte

Terminvorschau:

Samstag, 26.05.18
14:00 Uhr
Wanderung nach Stadelhofen zur Pfarrbräu
! NUR MIT ANMELDUNG !

Donnerstag, 31.05.18
Uhrzeit: siehe Aushang
Kirchenparade Fronleichnam

Sonntag, 10.06.18
12:45 Uhr
Abfahrt in Uniform an der Raiba zum Feuerwehrfest nach Marienbrunn

Spenden nehmen wir natürlich auch gerne entgegen.

Hier zum Download Link